Ausführliche Analyse der Ergebnisse in der SVHC-Roadmap 2020Die Roadmap, mit der alle relevanten besonders besorgniserregenden Stoffe (SVHC) bis 2020 ermittelt und in die Kandidatenliste aufgenommen werden sollen, hat gerade eine Analyse der wichtigsten Ergebnisse und umfassenden Ziele veröffentlicht.

Ausführliche Analyse der Ergebnisse in der SVHC-Roadmap 2020
2013 hat die Europäische Chemikalienagentur ECHA gemeinsam mit den Behörden der Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission den SVHC-Fahrplan 2020 ausgearbeitet. Mit dem Ziel, besonders besorgniserregende Stoffe (SVHCs) zu identifizieren und Maßnahmen zur Kontrolle ihrer Risiken zu ergreifen.

 

Bestimmungsgemäße Substanzen

Die Zielsubstanzen sind zur Verwendung im Rahmen der Zulassung nach REACH registriert. Vorrang erhielten Stoffe, die direkt von Verbrauchern und Fachleuten verwendet werden, oder Stoffe, die in der EU nicht für den industriellen Gebrauch bestimmt sind. Die Forschung in dieser Phase konzentrierte sich auf Substanzen, die als krebserzeugend, mutagen oder reproduktionstoxisch (CMR), persistent, bioakkumulativ (PBTs / vPvBs) oder endokrine Disruptoren (EDCs) eingestuft sind.

 

Analyse der regulatorischen Managementoptionen

Das Hauptziel des Fahrplans spiegelte sich in der Zusage wider, alle relevanten SVHC bis 2020 zu identifizieren und in die Kandidatenliste aufzunehmen. ECHA hat speziell für diesen Zweck die Regulatory Management Option Analysis RMOA entwickelt. Ein neues System zur Überprüfung registrierter Stoffe, um festzustellen, ob regulatorische Maßnahmen erforderlich sind, und um die am besten geeigneten Wege zum Management ihrer Risiken zu finden.

 

Sieben Jahre Arbeit

Nach siebenjähriger Arbeit hat die ECHA gerade ihre Ergebnisse veröffentlicht, wobei sie sich auf die wichtigsten Ergebnisse der Roadmap und die mittelfristigen Erwartungen an das Projekt konzentriert.

 

Sechs wesentliche Verbesserungen
  1. Alle relevanten derzeit bekannten SVHCs wurden identifiziert. Im Jahr 2017 wurden alle SVHCs in die Kandidatenliste für die Zulassung aufgenommen, für andere regulatorische Risikomanagementmaßnahmen identifiziert oder es ist nicht zu erwarten, dass weitere Vorschriften erforderlich sind. Ende 2020 wurden 211 Stoffe oder Stoffgruppen in die Liste aufgenommen. Es wird erwartet, dass weitere nicht identifizierte Kandidaten aufgenommen werden, die sich einer Substanz- oder Dossierprüfung unterziehen.
  2. Implementierung von RMOA. Die neue Analyse der Screening- und Regulierungsmanagementoptionen hat sich als sehr effizient erwiesen, um neu auftretende bedenkliche Substanzen zu identifizieren und anzugehen. Bis Ende 2020 wurden rund 220 Substanzen nach den Parametern der RMOAs analysiert. Etwa 80% davon waren für Regulierungsmaßnahmen vorgeschlagen worden.
  3. Implementieren Sie die Gruppierung chemisch verwandter Substanzen, um die Identifizierung von Chemikalien zu beschleunigen, für die regulatorische Maßnahmen erforderlich sind.
  4. Entwicklung eines neuen Ansatzes zur Priorisierung von Stoffen aus Erdöl- und Kohleströmen. Mit dem Ziel, diese anzugehen.
  5. Einrichtung einer Expertengruppe für ECDs. Mit dem Ziel, gemeinsam mit der Expertengruppe für persistente, bioakkumulative und toxische Substanzen (PBT-Expertengruppe) hochspezialisierte wissenschaftliche Beratung zu endokrin wirkenden Substanzen bereitzustellen.
  6. Entwicklung eines neuen Instruments zur Koordinierung der öffentlichen Aktivitäten PACT. Mit dem Ziel, die Transparenz und Vorhersehbarkeit der Behörden zu erhöhen, die im Rahmen von REACH- und CLP-Prozessen an besonders besorgniserregenden Stoffen arbeiten. Auf diese Weise können Sie mit Stakeholdern zusammenarbeiten, die nun ein Verständnis für geplante oder laufende Aktivitäten in den Bereichen haben, die mit der Arbeit der Roadmap zusammenhängen und sich direkt auf ihr Geschäft auswirken.

 

Was kommt als nächstes?

Die durch den Fahrplan 2020 vorangetriebenen Arbeiten sind nun ein wesentlicher Bestandteil der integrierten Regulierungsstrategie der ECHA, die für 2027 das folgende Ziel festgelegt hat: für alle registrierten Stoffe zu entscheiden, ob sie eine hohe oder derzeit niedrige Priorität für das EU-Regulierungsrisiko haben.

 

SIAM

Bei SIAM verfolgen wir den Fortschritt dieses Prozesses mit besonderem Interesse und fügen alle Informationen zu SVHCs unserer Sicherheitsdatenblattsoftware Chemeter hinzu, um ein aktualisiertes Sicherheitsdatenblatt zu erstellen, das den neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet entspricht.

Lesen Sie auch: Neue Anforderungen für Poison Control Notifications (PCN)

Reservierung
Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt, in einigen Fällen aus verschiedenen Informationsquellen. (Interpretations-) Fehler sind nicht ausgeschlossen. Aus diesem Text kann daher keine rechtliche Verpflichtung abgeleitet werden. Jeder, der sich mit diesem Thema befasst, hat die Verantwortung, sich mit der Sache zu befassen!

Hinweis
Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. Es ist daher möglich, dass der Artikel Fehler im Wortschatz, in der Syntax oder in der Grammatik enthält.